Sri Lanka - Reisen ... Geld und Visum

Viele Charterfluggesellschaften bieten bereits Flugtickets für Hin- und Rückflug für einen Preis zwischen 500 und 700 Euro an. Im Land selbst lebt man als Europäer dank des günstigen Euro/ Rupie-Wechselkurses ohnehin wesentlich günstiger, als in Deutschland. Tut man bei einer Reise in politisch eher problematische asiatische Länder außerdem gut daran, mit einer Auslandsversicherung für eventuell auftretende Probleme vorzusorgen, so ist dies hier im Allgemeinen nicht mehr zwingend notwendig. Seit dem Ende des Bürgerkrieges im Mai 2009 muss man sich um seine Sicherheit vor allem im touristischen Süden und Westen des Landes keine Gedanken mehr machen. In den Ostprovinzen und im Norden befindet sich der Tourismus sowie die Infrastruktur noch im Aufbau, Hotels und Guesthouses sprießen aus dem Boden sind zu gewissen Zeiten auch schon mal ausgebucht. Genauere Hinweise zu eventuellen politischen oder gesundheitlichen Risiken findet man tagesaktuell auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes.

Reiseschecks (Travellerchecks), die bei Verlust oder Diebstahl versichert sind, sind inzwischen ziemlich aus der Mode gekommen. Wir haben 2013 sechs verschiedene Banken besucht, bis wir endlich eine fanden, die noch Reisechecks akzeptierte. Die Einlöseprozedur dauerte mehr als 20 Minuten mit vielen Unterschriften und Stempeln, bis wir endlich die 200 Euros eingelöst hatten. Heute holt man das Geld aus dem Automaten. In jeder größeren Stadt (aber leider nicht in Unawatuna) findet man Automaten mit dem Maestro Zeichen. Dort kann man mit der Visa- oder Maestro-Karte und Pin-Nummer maximal 40.000 Rupies ziehen. Einige Online-Banken bieten den Service an, weltweit Bargeld ohne zusätzliche Gebühren abzuheben. Man sollte sich zu Hause über das Abhebelimit und die Notrufnummer bei Verlust informieren sowie die Pin-Nummer gut einprägen. Am besten macht man noch eine Kopie der Karte (beidseitig) sowie der Pässe und Flugscheine und gibt dem Partner die Kopien zur Aufbwahrung oder speichert sie in einer Cloud, auf die man im Notfall zugreifen kann.

Die Srilankische Rupie orientiert sich stark am Dollar (mit ca. 3-6% Inflationsverlust/Jahr), so daß sich bei Schwankungen des Dollar/Euro Kurses ebensolche vom Euro zur Rupie ergeben. Ein paar hundert Euros oder Dollars in bar trage ich immer als Notreserve im Geldgürtel bei mir, neben Kopien der Pässe, Flugtickets und Scheckquittungen. Bei unserer Art zu reisen benötigen wir nie mehr als ca. Euro 150.- pro Person und Woche. Darin sind Übernachtungen in Guesthouses der mittleren Kategorie (ca. 15 - 25 €/Tag für das Doppelzimmer) Mopedmiete (ca. 4 €/Tag) und Verpflegung (ca. 5-10 €/Tag) enthalten. Wer jedoch gerne Bier trinkt, nur in Touristenrestaurants ißt oder ständig Taxi fährt, kann auch schnell das Doppelte ausgeben. Zeigt man als Europäer auf der Straße große Scheine und dazu den Hang, dass man auch gerne mal den Luxus genießt, kann man gleich einen Privatkredit aufnehmen, denn feinfühlig sind die Einheimischen für solche Touristen allemal, alles wird gleich zwei oder drei Mal so teuer. Weniger ist mehr. Man sollte sich im Vorfeld über die landesüblichen Preise informiert haben, Feilschen gehört in Sri Lanka zum Leben und zuvor ausgehandelte Pauschaltraife (gerade bei Fahrten) bewahren vor großen Überraschungen.

Man sollte schon beim Einwechseln von Euro in Rupee darauf achten, möglichst nur wenige 1000er und möglichst keine 5000er Scheine zu bekommen. Die großen Scheine können nur selten gewechselt werden, sie taugen nur zum Bezahlen im Hotel oder bei größeren Summen, ansonsten braucht man die 20, 50 und 100 Rupee-Scheine.

 
Das sind die neuen im Jahre 2011 eingeführten Rupee-Scheine, die robuster und fälschungssicherer sein sollen als die alten rechts abgebildeten.
Neue Rupee Scheine Sri Lanka 2011
  Hier noch einige Preisbeispiele:
( 1 € = ca.150 Rupies, 100 Rupies = ca. € 0,66, Stand März 2015),

den aktuellen Kurs könnt ihr hier abfragen.
)
Taxifahrt pro Km ca. 50 -70 R.
Bus/Bahnfahrt 2.Klasse pro Km 2 R.
Rice und Currygericht im Local-Restaurant ca. 100 -200 R.
Rice und Curry im einf. Touristenrestaurant 350 bis 700 R.
Fischgericht im einfachen Touristenrestaurant 500-800 R.
Stringhoppers 50 R., Rotty 50 R.
Milktea 10-20 R., Plaintea 10 R.
Grosse Kanne Tee im Touristenrestaurant 130 R.
Cola/Soda 40-60 R.
Wasser 1 L.60 R.
Soda 1,5 L. 80 R.
Weissbrot 20 R.
Flasche Bier 0,7 L. 100 R. im Restaurant: 130-200 R.
Kingcoconut 25-40 R.
Bananen Stück 5-10 R.
Ananas Stück 60 - 120 R.
Papaya 60-100 R.
Curd (Büffeljoghurt im grossen Tontopf) 120 R.
Tomaten 500g 50-80 R.
Mango 20-40 R.
Friseur: Rasieren 100-150 R., Haarschnitt 150 - 300 R.
Internet 2-6 R./Minute
Einfache Guesthäuser 1000-2000 Rupies

Bessere Guesthäuser 2000-4500 Rupies
Hotelzimmer mit AC 4000 bis 8000
Liter Benzin 120 Rupies
Motorradmiete (125-250ccm) 1000-1800 R/Tag

Mopedmiete (100ccm) 500-800 R/Tag


Man sieht also, das wir für einen Euro etwa den 5- bis 10fachen Gegenwert im Vergleich zu deutschen Preisen bekommen, wenn auch die Qualität nicht vergleichbar ist.

 

 


 




Die alten, vermutlich noch lange im Umlauf befindlichen Scheine. Man sollte darauf achten, keine allzu abgegriffenen Scheine anzunehmen, die wollen die Verkäufer gerne loswerden aber auch nicht wiederhaben.



 

Ein Visum wird für die ersten 30 Tage erteilt. Verlängerungen von Touristenvisa sind in Ausnahmefällen möglich. Eine frühzeitige Aufnahme mit dem Department of Immigration and Emigration, 45 Ananda Kumaraswamy Mawatha, Colombo 8, wird dringend empfohlen (e-mail: adcvisa@immigration.gov.lk). Dafür müssen aber Tauschbelege über mindestens 450 $ für die abgelaufenen 30 Tage vorgelegt werden sowie genug Reserven für die beantragte Zeit nachgewiesen werden (ebenfalls $ 450/ Monat). Das ist zumindest die offizielle Bedingung. Wer einen ordentlichen Eindruck macht und vielleicht noch die eine oder andere Kreditkarte vorzeigen kann, kommt vielleicht auch ohne das zu einer Visumsverlängerung. 

Achtung! Bei Einreisen ab dem 01.01.2012 ist für Deutsche die vorherige Einholung eines gebührenpflichtigen Visums erforderlich. Dieses soll vorab als „Electronic Travel Authorization“ (ETA) im Online Verfahren unter www.eta.gov.lk beantragt werden. Möglich ist jedoch auch die Beantragung bei einer sri-lankischen Auslandsvertretung oder über einen deutschen Reiseveranstalter. Gegen Aufpreis und in Ausnahmefällen kann das Visum auch bei der Einreise am Flughafen ausgestellt werden. Die Gebühr für ein Besuchsvisum mit einer Gültigkeit für zei Einreisen von bis zu 30 Tagen beträgt 30 USD, für ein Geschäftsvisum ebenfalls 30 USD. Wenn das Visum bei der Einreise am Flughafen ausgestellt wird, erhöht sich die die Gebühr. Die Ausstellung eines längerfristigen Visums ist nur durch eine sri lankische Auslandsvertretung möglich. Für detaillierte Informationen zur Beantragung des Visums und zur Höhe der Gebühren wenden Sie sich bitte an die zuständige sri-lankische Auslandsvertretung oder konsultieren Sie die o.g. Webseite.


Zurück zur Homepage